Brot- & Morendenweg

Wanderung
Schwierigkeitsgrad: mittel
  • 11.4 km
    Strecke
  • 3.5 h
    Dauer
  • 929 hm
    Tiefster Punkt
  • 1205 hm
    Höchster Punkt
  • 452 hm
  • 452 hm
Vorschlag

"Die Morende"

der Ausdruck Morende leitet sich vom Italienischen ab und bedeutet so viel wie "jausnen". "Geamo Morenden" - hieß es seit jeher im Lesachtal, wenn die Bauernfamilien zusammenkamen und ihre traditionellen, selbst hergestellten Gerichte speisten. Diese ursprünglichen Produkte der Morende kann man heute am Brot- & Morendenweg erleben und genießen.

Equipment
Wanderschuhe, gutes Schuhwerk empfehlenswert

Wegbeschreibung

Beginnend von der Kultur- und Freizeitanlage in Klebas bei Liesing führt der Brot- & Morendenweg hinunter zur Gail. Anschließend wandert man entweder bequem über den Forstweg, oder über einen steileren Steig durch den Wald hinauf zur Steineckenalm - einem der beliebtesten Ausflugs- und Wanderziele im Lesachtal. Hier empfehlen wir Ihnen einen Bergkäse aus Bio-Heumilch und weitere Spezialitäten zu genießen. Über einen Forstweg geht es anschließend weiter ins Obergailer Tal, vorbei einem idyllischen Rastplatz beim Obergailer Bachhin zum neuen Bienenlehrpfad, bei dem man viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Welt der Bienen erfahren kann. Kurz danach kommt man bereits in der Ortschaft Obergail an. Die Hofschenke Mühlenstüberl wartet mit köstlichen Lesachtaler Stockplattlan auf - einer traditionellen Süßspeise im Lesachtal. Wer eine Lesachtaler Jause mit hauseigenem Speck und dem knusprigen Lesachtaler Brot genießen möchte, der ist im Alpenhotel Wanderniki genau richtig. Nicht weit davon entfernt befindet sich der Berggasthof-Pension Lahnerhof, wo Sie die typischen Lesachtaler Schlipfkrapfen serviert bekommen. Nun führt der Weg der Straße entlang vorbei am Bergbauernhof Ederhias, welcher beste Bio-Heumilch von Lesachtaler Kühen zu seinen Spezialitäten zählen kann. Über einen Steig durch den Wald geht es wieder hinunter zur Viehbrücke und anschließend wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Was möchtest du entdecken?

© DanielZupanc